matteo macht mit: Demonstration am 8. September in Bamberg

Gepostet von

Keine Massenlager! Kein Wahlkampf auf Kosten von Menschenleben!
Stattdessen: Menschenrechte bewahren! Asylrecht schützen!

Die Politik, die Verwaltungspraxis und die öffentliche Diskussion im Bereich von Flucht und Asyl nehmen in Bayern/Deutschland vor dem Hintergrund der Bayerischen Landtagswahlen eine zunehmend unfreundliche, inhumane und flüchtlingsfeindliche Gestalt an. Vorherrschende Ziele und Maßnahmen sind in diesem Zusammenhang: Ausgrenzung, Abschreckung, Abschiebung und Abschottung. Menschenrechte, Menschenwürde, Solidarität und Mitgefühl gehen vor diesem Hintergrund verloren. Verantwortliche Politiker*innen ignorieren die Gefahren, die Hilfesuchenden nach einer Abschiebung für Gesundheit und Leben drohen.

Wir wollen diese Entwicklung nicht weiter hinnehmen. Politik und Gesellschaft müssen sich wieder erkennbar an sozialen, humanistischen und demokratischen Grundwerten wie der Wahrung der Men-schen- und Grundrechte sowie gesellschaftlicher Solidarität orientieren.

Insbesondere fordern wir:

  • Faire Asylverfahren statt Abschiebung: Wir lehnen alle Maßnahmen ab, mit denen die Anerkennungsquote gedrückt und die Abschiebequote erhöht wird. Konzepte von „sicheren Her-kunftsländern“ oder einer „geringen Bleibeperspektive“ verhindern faire, individuelle Asylverfahren, schnelle und verkürzte Verfahren erschweren die Wahrnehmung demokratisch verfasster Rechte.
  • Asylgrundrecht statt Abschottung: Das Grundrecht auf Asyl von verfolgten und lebensbe-drohten Menschen ist eine große Errungenschaft. „Obergrenzen“ oder die Abweisung von Geflüchte-ten an den Grenzen unseres Landes (Söder/Seehofer) oder an den Außengrenzen der EU (Merkel) schaffen dieses Grundrecht ab.
  • Menschlichkeit statt Abschreckung: Viele Maßnahmen in der Asylpolitik dienen bewusst und beabsichtigt einer abschreckenden Behandlung von Asylsuchenden. Dies untergräbt die Men-schenwürde und Menschenrechte der Betroffenen.

Integration statt Ausgrenzung: Wir wollen, dass Menschen, die in ihren Ländern durch Verfolgung und Krisen bedroht sind, in Deutschland Sicherheit und angemessene Hilfen empfangen. Soziale Integration, individuelle Förderung und interkulturelle Begegnung sind der Schlüssel zu einem freundlichen, friedlichen Miteinander.

Wir beobachten in der AEO Bamberg, aber auch in anderen bayerischen Transitlagern hochproblema-tische Rahmenbedingungen. Diese Einrichtungen missachten die Würde der Geflüchteten, isolieren sie, grenzen sie aus. Sie demoralisieren sie und begünstigen strukturell bedingt Gewalt- und Verzweif-lungstaten. Sie erschweren ihnen den Zugang zu ihren Rechten und beschneiden diese. All dies ist in der Bamberger AEO und den bayerischen Transitzentren jetzt schon zu beobachten. All dies soll in Zukunft bundesweit in AnkER-Zentren umgesetzt werden. Das ist ein Weg in die falsche Richtung. Denn derartige Einrichtungen haben in einer humanen Gesellschaft nichts zu suchen. Deshalb fordern wir: Dezentrale Konzepte statt Massenlager! Integration statt Isolation! Hilfe statt Hass und Hetze!

Für eine menschenfreundliche Flüchtlingspolitik!

Die Demo wird vor der AEO um 13 Uhr beginnen und zum Bahnhof weiterziehen. Am Bahnhof gibt es um 14 Uhr die Hauptkundgebung. Anschließend geht es weiter zum Gabelmann, wo um 15 Uhr die Abschlusskundgebung stattfindet. Bis 18 Uhr gibt es anschließend noch ein Kulturprogramm.

Parallel wird es Aktionen an den Transitlagern in Regensburg, Deggendorf und Manching/Ingolstadt geben!

Weitere Infos folgen!


Unterstützt von:
DGB Hochschulgruppe Bamberg, VVN/BdA Bamberg, Attac-Bamberg, Attacitos Bamberg, Asta Bamberg e.V., Bamberger Linke Liste, DIE LINKE. Bamberg-Forchheim, SDS Bamberg, Mut Bayern, Bamberg Refugees, Change e.V., BAGLS – Bamberger Grün Linke Studierendeninitiative, GAL Bamberg, GRÜNE / Grüne Liste Stadtratsfraktion Erlangen, Antifa Bamberg, Ver.di Bamberg Geschäftsführerin Doris Stadelmeyer, Jusos Bamberg-Stadt, Migranten- und Integrationsbeirat Stadt Bamberg, Refugee struggle for freedom, Fluchtursachen bekämpfen, Karawane Nürnberg, Koordinatorin für die Flüchtlingsbegleitung im Dekanatsbeirk Bamberg Mirjam Elsel, GEW Bamberg, Kontakt – Das Kulturfestival, DGB Jugend Oberfranken, Alternative Kultur e.V. Coburg


No Mass Camps! No election campaigns at the expense of human beings!

Instead: Respecting human rights! Protecting the right of asylum!
With the background of the upcoming elections in Bavaria, the Politics, Administration and Public Discussion regarding migration and asylum are becoming more and more unfriendly, inhumane and hostile against refugees.
Predominant aims and measures in this matter are: outlawing, deterrence, deportation and the construction of physical borders.
Human rights as well as human dignity, solidarity and empathy are getting lost in this kind of atmosphere. Politicians in charge are ignoring the dangers for the health and life of deported refugees.
We do not want to accept these developments any more.
Politicians and society have to concentrate again on social, humanistic and democratic values, like ensuring of fundamental human rights and societal solidarity.

We are demanding in particular:

  • Fair asylum-processes instead of deportation: We disapprove of all measures, that decrease the approval-quotas and increase the deportation-quotas. Concepts like “safe homecountries” or “low probability of asylum approval” are preventing fair and individual asylum processes, fast and shortened processes make it difficult to perceive democratically instituted rights.
  • Basic right to asylum instead of the construction of borders: The basic right to asylum of persecuted and menaced humans is a big accomplishment. “Limitation on the numbers of approved refugees” or the rejection of refugees at the borders of our country (Söder/Seehofer) are disestablishing this basic right.
  • Humanity instead of deterrence: A lot of measures in the asylum policy are consciously and intended serving the aim of a deterrent treatment of asylum seekers. This is undermining the human dignity and the human rights of the refugees.
  • Integration instead of Outlawing: We want that humans, who are threatened by prosecution and crises in their homecountries, can receive safety and appropriate help in Germany. Social integration, individual encouragement and intercultural contact are the key to living together in a friendly and peaceful way.We are observing not only in the AEO Bamberg, but also in other Bavarian “transit-camps” highly problematic conditions. These Camps are ignoring the dignity of the refugees, are isolating them, are segregating them. They are demoralising them and are promoting violent and desperate actions. They make it difficult to get proper juridical access and are restricting their rights. All this can already be observed in the camps in Bamberg and Bavaria and in the future this AnkER-system is supposed to be applied to the whole country. These are steps in the wrong direction. There is no space for inhumane camps like that in a humane society.
    That is why we demand: decentral concepts instead of mass-camps! Integration instead of isolation! Help instead of hate and chevy.For a human-friendly asylum policy!
    The demonstration is going to start in front of the AEO/AnkER at 1:00 p.m. and then continue to the train station. At the station there will be the main rally at 2:00 p.m. Afterwards we will go to the Gabelmann in the city center with another rally at 3:00 p.m. and a cultural program until 6 p.m.
    There will be parallel campaigns in the transitcamps in Regensburg, Deggendorf and Manching/Ingolstadt!
    More information to come!