Kinderhilfswerk kritisiert Ankerzentren: Sie gefährden auch das Kindswohl

Gepostet von

24 Organisationen und Verbände fordern die Umsetzung der  Rechte von Kindern und Jugendlichen gemäß der UN-Kinderrechtskonvention. AnkER-Einrichtungen für Flüchtlinge werden vom Bündnis aus dem Blickwinkel der Menschenrechte stark kritisiert. Desweiteren sollten unbegleitete minderjährige Flüchtlinge auch weiterhin von der Jugendhilfe begleitet werden. Das Bündnis wendet sich in einem offenen Brief an die Bürgermeister und Oberbürgermeister von 24 Kommunen. Das sind die Orte, wo sich zur Zeit AnKER-Zentren des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge befinden. Im Brief fordert das Bündnis, dass das Kindeswohl Vorrang haben muss.

Weitere Mit-Unterzeichner, u.a.: Kinderhilfswerk, Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und terre des hommes, Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Gesamtverband, PRO ASYL, Save the Children, SOS-Kinderdorf, World Vision

Download des Offenen Briefes

Quelle: https://www.awo.org/buendnis-fordert-ankerzentren-stoppen